Viessmann Vitodesk Photovoltaik

viessmann
Photovoltaik Standort bestimmen
Photovoltaik Dach planen
Photovoltaik Module berechnen
Berechnung Wechselrichter
Photovoltaik Montage

PHOTOVOLTAIK-ANLAGEN PLANEN MIT VIESSMANN VITODESK

 

Die Viessmann Vitodesk PV-Software ist ein anspruchsvolles Planungsprogramm für Photovoltaik-Anlagen. Zum Einsatz kommt Viessmann Vitodesk bei der täglichen Planung von PV-Anlagen im Hause Viessmann. Auch den Kunden von Viessmann steht eine externe Version zur Verfügung. Viessmann übernimmt die Produktpflege von Modulen, Wechselrichtern und Befestigungskomponenten selbst und stellt diese Daten per online update seinen Kunden zur Verfügung.

 

Standort der PV-Anlage

Der Anwender hat die Wahl den Standort der PV-Anlage über eine hochauflösende Karte zu wählen oder durch Eingabe der PLZ festzulegen. Über die Standortbestimmung werden bereits wesentliche Eckdaten für die statische Berechnung der Gestellauslegung festgelegt. Durch die Auswahl von Schnee- und Windlastzonen, sowie die Höhe über dem Meeresspiegel werden die Schnee- und Windlasten nach DIN 1055 errechnet.
Weitere wesentliche Parameter wie Ausrichtung, Dachneigung und Geländehöhe können vom Anwender bequem angepasst werden.

 

Dachplanung

Die Dachplanung beginnt mit der Abfrage der Dachform, womit gleichzeitig die Grundform der Dachskizze festgelegt ist. Durch die Eingabe der Bemaßung wird die Ansicht der Dachskizze unmittelbar aktualisiert. Der Anwender kann beliebige Randbereiche definieren, die bei der Modulbelegung eine wichtige Hilfestellung sind.
Der Sparrenabstand und die Position der einzelnen Sparren werden graphisch angezeigt. Der Anwender kann die Position des ersten Sparrens selbst bestimmen.
Fenster, Kamin und diverse Gauben können vom Anwender bemaßt und platziert werden. Die Sperrobjekte können jederzeit nachträglich per Maus oder Eingabe von Koordinaten zentimetergenau positioniert werden. Beim Platzieren der Sperrobjekte werden die Dachdurchdringungen berechnet und angezeigt. Sparren werden mit der Durchdringung zerteilt. Somit steht hier schon fest, an welchen Stellen keine Befestigungsmöglichkeit besteht. Die verfügbaren Sparren dienen den möglichen Befestigungspunkten des Montagegestells.

 

PV-Generator

Die Auswahl der Module erfolgt nach Hersteller sortiert. Die technischen Detail-Datenblätter stehen als online-Link zur Verfügung.
Um das Maximum an Modulen auf dem Dach zu planen, bedient sich der Anwender der automatischen Belegung. Platzierte Sperrobjekte auf dem Dach werden automatisch ausgespart.
Für eine detaillierte Planung und bei speziellen Anforderungen der PV-Anlage nutzt der Anwender die Funktion der Teilbelegung. Hierbei können einzelne Modulfelder erzeugt und auf dem Dach platziert werden. Die Module eines Modulfeldes können sowohl waagerecht, als auch senkrecht angeordnet werden. Zudem ist eine Kombination von Modulfeldern mit unterschiedlicher Modulausrichtung auf dem Dach möglich.
Die Positionierung der Modulfelder erfolgt auch hier wieder wahlweise durch Verschieben mit der Maus oder über Eingabe der Koordinaten (x-/y-Werte).
Die Anzahl Modulreihen und die Anzahl der Module pro Reihe können auch nachträglich bearbeitet werden. Das Löschen einzelner Module als auch des gesamten Modulfeldes ermöglicht ein effizientes Arbeiten.

 

Wechselrichterauslegung

Der Anwender hat die Wahl, ob er nach dem Planen des PV-Generators mit der Wechselrichterauslegung oder mit der Montageauslegung fortfahren möchte.
Der Anwender kann folgende Parameter festlegen: Auslegungsverhältnis, Modultemperaturgrenzen, Schieflast, Trafo – / Trafolos, WR-Hersteller, Filtern von einzelnen WR-Geräten.
In der automatischen Berechnung werden die optimalen Wechselrichterlösungen ermittelt.
Die detaillierte Ergebnisausgabe gibt Auskunft über die belegten Eingänge eines Wechselrichters:

 

  • Anzahl der Strings und Stringlänge
  • Strom und Spannungswerte
  • Wechselrichter-Verhältnis

 

Ausgehend von der automatischen Wechselrichterauslegung kann der Anwender die Verstringung ändern, die Strom- und Spannungswerte werden errechnet und kritische Grenzwerte farbig hervorgehoben. Aus der Datenbank können weitere Wechselrichter einzeln hinzugefügt und manuell verschaltet werden.
Im Verschaltungsplan sind ebenfalls automatische Berechnung und manuelles Eingreifen kombinierbar. Die automatische Berechnung verschaltet alle Module auf dem Dach mit dem Wechselrichter – Ergebnis. Der Anwender kann einzelne Module auf dem Dach oder auch ganze Modulstränge wieder freigeben und diese dann manuell einem WR-Eingang zuordnen. Große Flexibilität bietet die Möglichkeit Module an kritischen Stellen manuell zu verschalten und den Rest automatisch errechnen zu lassen.

 

Montage

Der Anwender kann zwischen ein- und zweilagigen Schienensystemen wählen. Die Anwendung errechnet daraufhin Stützweiten und Kragarme. Bei einem Kragarmfehler kann der Anwender korrigierend eingreifen, indem er  das Modulfeld verschiebt  oder nachträglich Module manuell löscht.
Die Berechnung der Druck- und Sogbelastung werden sowohl für den Rand, als auch für den Normalbereich errechnet.
Die Positionierung von Schienen und Befestigungspunkten wird graphisch angezeigt. Die Bemassung der Schienen wird direkt im Dachplan abgebildet.

 

MATERIALLISTE

In der Stückliste erscheinen alle Komponenten der geplanten Photovoltaik-Anlage: Module, Wechselrichter, Modulklemmen, Schienen, Dachhaken und sonstige Befestigungselemente.
Dabei wird unterschieden zwischen der stückgenauen Materialliste und der Bestell-Liste, in der weitere Produkte aus der Datenbank hinzugefügt werden können.